KR-ONE: „Preisgekröntes Kunsthandwerk für die Karosserie“, April 2015

Preisgekröntes Kunsthandwerk für die Karosserie


Fingerspitzengefühl und Präzision. Das Ausbeulen ist ein Kunsthandwerk.

Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind. Nicht wenige Ehefrauen monieren gar, dass ihre Männer dem lackierten PS-Traum mehr Aufmerksamkeit schenken als der eigenen Beziehung. Welche Schmerzen da eine Beule im Blechkleid des heißgeliebten Flitzers bedeutet, ist leicht zu erahnen. Doch für alle Leidgeplagten gibt es einen Silberstreif am Horizont: „HAMM • Die Dellenprofis“. Die Fähigkeiten der sanften Instandsetzer aus Krefeld suchen bundesweit vergeblich ihresgleichen. So gut man auch aufpasst, einmal unter einem Kastanienbaum geparkt oder in einen Hagelschauer gefahren, schon ist das Malheur passiert.

Was früher nur durch den Einsatz neuer Karosserieteile, durch Schleifen, Bohren, Kleben und Nachlackieren wieder zu beheben war, ist heute für Dellenprofis innerhalb kürzester Zeit reparabel. Das Handwerk der sogenannten Beulendoktoren gleicht dabei einer Kunst. Die Dellen werden vorsichtig herausmassiert. Aluminium- und Stahlbleche kommen so wieder in ihre ursprüngliche Form. Die Kosten dieses Verfahrens liegen deutlich unter denen konventioneller Reparaturen, das Ergebnis ist nahezu perfekt und wird deswegen nicht nur von Gutachtern und Versicherungen anerkannt, sondern bürgt überdies für den Werterhalt des Fahrzeugs.

Da Dellen-Entferner tatsächlich mit ganz besonderen Fähigkeiten gesegnet sein müssen, hat sich ein inzwischen fest etablierter Wettbewerb innerhalb der Branche entwickelt. Einmal jährlich treffen sich die Besten ihrer Zunft, um die Allerbesten bei den Deutschen Dellenmeisterschaften zu ermitteln. Nicht nur der Platz an der Sonne, sondern auch dahinter wurden in diesem Jahr von dern Beulen-Doktoren aus dem Hause Hamm belegt.

Der Sieger Rafael Takii und der Zweitplatzierte Marcus Vinicius Farias konnten sich gegen ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld behaupten. „Ich bin wirklich stolz auf unsere Jungs“, zeigt sich Inhaber Alexander Hamm begeistert, „was die beiden geleistet haben, ist großartig. Rafael und Marcus haben dieses Handwerk von ihren Vätern gelernt. Sie haben also sehr früh damit angefangen und verfügen über eine Menge Erfahrung. Das knappe Ergebnis zeigt aber auch, dass in der gesamten Branche auf einem unheimlich hohen Niveau gearbeitet wird.“

Wichtig: Die Instandsetzung einer Beule durch einen Dellenprofi ist nur dann ohne Nacharbeit möglich, wenn der Lack nicht beschädigt ist. Ist diese Grundvoraussetzung erfüllt, kann die Beule entweder in der Werkstatt der Dellenprofis oder gleich vor Ort binnen Tagesfrist beseitigt werden. Durch zusätzliche Lackierarbeiten kann sich die Zeitspanne der Reperatur vergrößern. Sollte also auch ihr heißgelibtes Automobil eine Blessur haben, ist Panik völlig unangebracht. Bei den preisgekrönten Hamm-Dellenprofis ist ihr PS-Taum in allerbesten Händen. //kor

Rheinische Post: „Dellenprofis sind Deutschlands Beste“,04.03.2015

Dellenprofis sind Deutschlands Beste


Der Krefelder Alexander Hamm schart in seinem Betrieb am Dießemer Bruch internationale Ausbeulexperten um sich. Rafael Takii und Marcus Vinicius Farias siegten beim Wettbewerb des Bundesverbandes Ausbeultechnik und Hagelinstandsetzung.

(...) Der 36-jährige Alexander Hamm hat schon vor Jahren eine bunte Truppe um sich versammelt, die eines ganz besonders gut kann - Dellen aus Autokarosserien beseitigen. Gerade erst haben Rafael Takii (26) und Marcus Vinicius Farias (26) beim Wettbewerb des Bundesverbandes Ausbeultechnik und Hagelinstandsetzung in Rotenburg an der Fulda bewiesen, dass sie die besten in Deutschland sind.

Titelverteidiger Farias musste allerdings diesmal seinen Krefelder Teamkollegen Takii knapp vorbei lassen. Am Ende trennten die beiden nur fünf Punkte, Takii hatte mit 1218 Punkten die Nase vorn. Die beiden Dellenprofis sind vor einigen Jahren aus Brasilien gekommen. (...)

Hamm hat in der Versicherungsbranche gelernt und schnell gemerkt, dass die Beseitigung von Hagelschäden an Autos ein einträgliches Geschäft ist. Inzwischen arbeiten 37 Experten für den gebürtigen Uerdinger. Dazu kommen zwei Bürokräfte. „Wir sind ein Montagebetrieb und arbeiten vor Ort“, berichtet Hamm. (...) Von Mai bis Dezember sei Saison. Dann sei die Truppe an sieben Tagen in der Wochen rund um die Uhr im Einsatz. Im vergangenen Jahr seien die größten Hagelereignisse in Paris und in Brüssel zu verzeichnen gewesen. Dementsprechend waren Hamms Dellenprofis beschäftigt. Allein für Europas größten Karosseriebauer in Belgiens Hauptstadt habe sein Unternehmen 1400 Autos repariert. Autohäuser und Versicherungen seien Hauptauftraggeber. Über die Großwetterlagen informieren sich die Krefelder im Internet. „Es gibt spezielle meteorologische Newsletter, die dir heute mitteilen, wo es morgen hagelt“, berichtet der Chef. (...)

Rheinische Post: „Mann ohne Macken“, 24. Februar 2014

Mann ohne Macken


(sep) Brasilianer aus Krefeld ist bester Auto-Ausbeuler Deutschlands. Ausgerechnet aus Krefeld, der Stadt mit einem der größten Hagelschadenereignisse der vergangenen Jahre, kommt Deutschlands bester Autoausbeuler. Markus Farias, Mitarbeiter bei „HAMM – Die Dellenprofis“ am Dießemer Bruch 59, hat bei einem Wettbewerb Macken im Auto am besten entfernt. Die Ergebnisse wurden offiziell verkündet.

Farias gewann bei der Dellen- und Poliermeisterschaft im Rahmen einer Fachmesse im hessischen Rotenburg an der Fulda. 28 Männer traten dort am Wochenende gegeneinander an. Es galt, möglichst schnell und gut Motorhauben auf Hochglanz zu polieren und Dellen zu entfernen.

Markus Farias ist eigentlich Brasilianer, arbeitet aber seit fünf Jahren für sechs bis acht Monate pro Jahr in Krefeld bei „Hamm – Die Dellenprofis“. Mit seinem Chef Alexander Hamm war er in Holland unterwegs, um den Sieg zu feiern. „Ich freue mich sehr über den Erfolg. Es ist alles eine Frage der Technik, aber es gehört auch Glück dazu“, sagte Markus Farias, der auch in Krefeld lebt. „Ich habe hier einfach eine gute Zeit, mir gefällt es in Krefeld.“ Viel habe er von seinem Chef gelernt, der ihm auch empfohlen hatte, an dem Wettbewerb in Hessen teilzunehmen. Ein Autovermieter hatte für den Wettbewerb mehrere Wagen zur Verfügung gestellt, die nach einem bestimmten Verfahren zerbeult wurden, erklärte Veranstalter Wolf-Henning Hammer, Geschäftsführer des Bundesverbands Ausbeultechnik und Hagelinstandsetzung. „Das ergibt standartisierte Dellen“, sagte er. Die Experten mussten die Dellen „rausmassieren“ oder „herausziehen“. Dafür werde Heißkleber auf den Lack gegeben und der Schaden mit einer speziellen Vorrichtung herausgezogen. „Man darf am Ende von der Delle nichts mehr sehen“, betonte Hammer.

Het Nieuwsblad - Weekend - Zaterdag 14 Juni 2014

Deutsche Spitzenfirma unterstützt Karosseriebetrieb in Zellik


Ein deutscher Fachbetrieb traf am Donnerstag mit 25 Spitzentechnikern bei Carrosserie Vannderum in Zellik ein, um nach den verheerende Hagelstürmen am vergangenen Wochenende in den kommenden Monaten dutzende verbeulte Fahrzeuge zu reparieren.

ZELLIK Die Versicherungsbranche schätzt inzwischen, dass am Pfingstwochenende sage und schreibe 70.000 Fahrzeuge in unserem Land von Hagelstürmen betroffen waren. „Seit Dienstag ist es hier wie im Irrenhaus“, sagen Marc und Carina Vannerum, Geschäftsführe einer Karosseriebetriebs mit 26 Mitarbeitern. „Leasingfirmen, Versicherungen, Privatleute, Firmen... alle hängen am Telefon. Kein Karosseriebetrieb kann diese Flut von Schäden momentan allein bewältigen. Deshalb fanden wir, dass wir schnell reagieren müssten, um einen optimalen und vor allem schnellen Service zu bieten.“

Vannerum wendete sich an die deutsche Firma HAMM, die auf diese Schäden spezialisiert ist. „Dieser Betrieb reist von Hagelsturm zu Hagelsturm durch ganz Europa“, so Marc Vannerum. „Deshalb haben Sie auch die fähigsten Techniker, die die sogenannten PDR-Technik beherrschen. Das bedeutet, dass die Dellen ausgebeult werden, ohne dass nachlackiert werden muss. Dies geschieht mit einer Art sanfter Massage“, bei er die beschädigten Stellen hochgezogen werden. Das macht pro Fahrzeug eine Unterschied von 1.500 Euro auf der Rechnung aus., Außerdem behält das Fahrzeug seine Originallackierung.

Die Firma belegt die Halle mit Beschlag, in der Vannerum normalerweise LKWs repariert. Mit ihrem 25-köpfigen Team reparieren sie 150 Fahrzeuge pro Woche. Inzwischen stehen bereits 3.000 Fahrzeuge im Auftragsbuch von Vannerum, sodass das Team mindestens 20 Wochen hierbleibt.

„Auf dem Gebiet von Hagelschäden spielen sie der Champions League. Die Leute nehmen auch an internationalen Wettkämpfen teil. Einige der Techniker fahren im nächsten Jahr sogar zur Weltmeisterschaft in Florida. Sie sind darin weirklich sehr engagiert. Die meisten benutzen Werkzeuge eingener Bauart. Seit gestern (Donnerstag, Anm. d. Redaktion) haben sie schon 35 Fahrzeuge repariert. Ich musste nicht ein Fahrzeug beantstanden.“

„Diese Flut von Schadensfällen habe ich noch nie erlebt“, sagt Corina Vannerum. „Als wir 1988 auf diesem Gelände in Zellik angefanfen haben, hatte es gerade einen schweren Hagelsturm in Vilvoorde mit dreihundert Schadensfällen gegeben. Für uns war das damals buchstäblich ein Geschenk des Himmels. Wir waren sofort lanciert. Aber dies hier ist hundert Mal schlimmer.